Caritas. Nah. Am Nächsten.

„Caritas“ heißt übersetzt „christliche Nächstenliebe“. Das ist nicht nur unser Name, sondern unsere Haltung: Menschen helfen Menschen. 

Vom Lebensanfang bis Lebensabend. 

Aktueller Stand der Corona-Infektionen

beim Caritasverband Olpe

Aktuell haben wir im Caritasverband Olpe fünf Kunden und fünf Mitarbeitende (aus unterschiedlichen Einrichtungen) mit einem positiven Corona-Befund.

(Stand: 18.01.2021)

Wir helfen Menschen in jeglichen Lebensabschnitten:

Mit einer Beeinträchtigung/Behinderung zu leben und zu arbeiten ist nicht leicht. Deshalb sind wir als Caritas an Ihrer Seite.

Beratung und Begleitung, Prävention und Bildung, Förderung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Familie und Erwachsene.

Nutzen Sie unsere Angebote zu Information und Beratung, Prävention und Bildung, Förderung und Therapie.

Hilfsbedürftig zu sein ist nicht leicht, ob im Alter oder in Krankheit. Deshalb sind wir als Caritas dann an Ihrer Seite.

Unser Hospizdienst Camino begleitet und pflegt schwerkranke und sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg sowie ihre Angehörigen.

Für Industrie und Handel sind unsere Werthmann-Werkstätten ein moderner und kompetenter Partner.

Zusammen stark.

3.000 Mitarbeitende, haupt- und ehrenamtlich, mehr als 70 Einrichtungen und Dienste, für jede Lebenslage, menschlich, fachlich, wirtschaftlich, in 7 Städten und seit 56 Jahren.

Mehr als 9.000 "Kunden" stehen bei unserer täglichen Arbeit im Mittelpunkt! Mit dieser Anzahl Menschen, die wir betreuen, leben wir im Kreis Olpe unsere Vision und unseren Anspruch von Nächstenliebe, d.h. "Nah. Am Nächsten." zu sein.

Weitere Informationen

Das machen wir gemeinsam – Die Caritas-Kampagne 2021/2022

Wie im Brennglas zeigt Corona: Die Lebensrealitäten in Deutschland sind grundverschieden, die Spaltung der Gesellschaft nimmt zu. Im Zuge der Pandemie gewinnt eine Frage neue Bedeutung: Wie steht es um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft?

Das ist der Ausgangspunkt unserer Kampagne #DasMachenWirGemeinsam. Zusammen wollen wir diskutieren: Wo stehen wir nach dem Corona-Jahr 2020? Was haben wir gelernt? Was muss sich ändern und was kann jede und jeder Einzelne tun?

Die Kampagne bildet den Auftakt für das 125-jährige Jubiläum der Caritas im Jahr 2022.

Mehr Infos finden Sie hier!

Der Caritasverband wächst!

Nachfolgend finden Sie die Bautagebücher unserer Neu- sowie Umbauten.

Neubau Caritas-Zentrum Wenden

Neubau Wohnhaus Am Cölschen Heck

Neubau Caritas-Senioren WG Am Alten Markt für Menschen mit Demenz

Aktuelles

Ferienfreizeit von Caritas-AufWind wegen Corona-Pandemie auch für 2021 abgesagt

Olpe. Bedingt durch die ungewisse Situation rund um die Corona-Pandemie hat Caritas-AufWind die für Sommer 2021 geplante Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche nach Stein/Ostsee erneut abgesagt. Sie war für den Zeitraum 5. bis 17. Juli 2021 geplant.

Bereits im Sommer 2020 musste die Fahrt, an denen jährlich rund 50 Kinder aus dem Kreis Olpe teilnehmen, aufgrund der Pandemie ausfallen.

 

Im Caritas-Zentrum Attendorn wurden in zwei Terminen mehr als 360 Bewohnerinnen und Bewohner und Mitarbeitende gegen das Corona-Virus geimpft

Attendorn. In der ersten Januarwoche führten zwei mobilen Impfteams in den beiden stationären Einrichtungen Haus Mutter Anna und Seniorenhaus St. Liborius mehr als 360 Impfungen durch.

Viele Stunden der Vorbereitung, die Planung der Durchführung, das Einholen der nötigen Impfunterlagen und Einwilligungen, sowie viele Gespräche mit Angehörigen, Bewohnerinnen und Bewohnern zahlten sich in den reibungslosen Abläufen der Impftermine aus.

 

Erste Bewohnende und Mitarbeitende im Seniorenhaus Elspe gegen Corona geimpft

Lennestadt. Am ersten Tag des neuen Jahres nahm im St. Franziskus Seniorenhaus in Elspe das mobile Impfteam rund um Dr. Stephan Mönninghoff und dem Apotheker-Ehepaar Dunckel die Arbeit auf. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten im Vorfeld die Mitarbeitenden und die Angehörigen der Bewohner, indem sie in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester die nötigen Vorbereitungen trafen. So konnten an zwei Terminen über 200 Bewohner und Mitarbeitenden gegen Corona geimpft werden.

 

Impfungen im St. Josefsheim

Wenden. Zum Abschluss eines schwierigen Jahres erfolgte an Silvester die erste Impfung der Bewohnenden und Mitarbeitenden des St. Josefsheims in Wenden gegen das Coronavirus. Unter Leitung des für den Kreis Olpe zuständigen ärztlichen Koordinators Stefan Spieren applizierte das Ärzteteam, bestehend aus Herrn und Frau Spieren sowie den beiden Ärztinnen Dr. Clemens-Harmening und Sybille Mißmahl insgesamt über einhundert Dosen an Impfwillige der Einrichtung.